Mütze im Norwegermuster

Weiße Eiskristalle schmücken die graue Mütze im Norwegermuster mit Fellpompon. Innen, unterhalb des Rippenbündchens wurde ein 8 cm breites Fleece-Band eingenäht, damit auch nichts kratzt.







Anschlag: 166 Maschen mit Rundstricknadel Nr. 1,5.  10 Reihen werden im Rippenmuster 1 Masche rechts, 1 Masche links gestrickt. Danach wird glatt rechts in jedem beliebigen Norwegermuster hochgestrickt. In 20 cm Höhe ab dem Rippenmuster werden die Maschen abgekettet. Die Rundung der Mütze erhält man, indem man in gleichmäßigem Abstand von oben 10 cm lange Abnäher setzt. Zum Schluß werden alle Fäden vernäht und ein Fellpompon angenäht.

Das Stricken mit zwei oder mehreren Farben in ein und derselben Maschenreihe hat in vielen Ländern der Welt Tradition. Dementsprechend gibt es verschiedene Bezeichnungen für ein und dieselbe Stricktechnik: Jacquardmuster, Norweger-Muster, Fair-Isle-Muster, Einstrickmuster usw. Die Maschen, die gerade nicht gestrickt werden, werden auf der Rückseite als Spannfäden mitgeführt. Es gibt verschiedene Techniken der Fadenhaltung beim Norwegermuster.

Norwegermuster – Tipps & Tricks

Beim Stricken von Norwegermuster werden die Fäden auf der Rückseite als Spannfäden geführt. Die Farbe, die auf der Rückseite immer unter dem Spannfaden der anderen Farbe liegt, tritt im Maschenbild der Vorderseite stärker hervor und wirkt besonders plastisch. Das zu berücksichtigen erfordert allerdings Übung und Konzentration.